reflections

Kapitel 1.1: Die (Möchte-Gern) Hardcores

 

Ich beginne hier einfach mal mit dem ersten Bereich dieser überaus netten, kleinen Kerlchen…

Die Hardcores sind cool. Überaus cool. Cooler als alle anderen auf dieser Welt! SIE WOLLEN DIE WELTHERRSCHAFT AN SICH REISSEN!!!!!

Na okay, das ist ein wenig übertrieben, aber trotzdem: Die Plage dieses Ungeziefers wird immer größer und infiziert immer mehr die heutigen Kinder und werdenden Erwachsenen, diese aber in einem geringeren Stadium als die „Kleinen“, da diese mit dem weiteren Erwachsenwerden ein bisschen mehr Intelligenz und Potential besitzen… Oder auch nicht…

Also, zurück zu den Möchtegerns.

Unsere Hardcore- Bengels (manchmal, in seltenen Fällen, auch Mädels&hellip haben ganz besondere Anzeichen, egal ob nun Mini- Bushido, Sido oder Gangster:

Alle „Gattungen“ haben ähnliche Merkmale:

Wir kennen es ja von den erwachsenen Vorbildern: Komische Bartschnitte (die sich die kleinen Knirpse leider nicht machen können, da zu jung und mit zu wenig männlichen Hormonen ausgestattet, die den Bartwuchs beeinflussen), Tolle Tattoos und Piercings  (von denen Originale dank der Eltern nicht erlaubt werden und so Fakes wie Klebetattoos oder Edding-, Kuli- und, für die ganz „Coolen“, Füllerzeichnungen benutzt werden. Als Ersatz für die Piercings in den Ohren dienen ekelhafte Ohrringe, von Oma, Mama oder der älteren Schwester geklaut, mit tollen Diamanten drauf. Wenn keine ältere Schwester mit Vorliebe für Kitsch, keine Oma oder Mutter mit solchen Ohrringen-Tick vorhanden ist, tun’s auch die Laschen von einer Cola dose, die man durchschneidet und sich ans Ohrläppchen klemmt oder so… Was tut man denn nicht alles dafür um cool zu sein?), fätte Ringe und Goldketten (von denen sie sich allerdings auch keine Originale leisten können, da diese einfach zu teuer sind und die kleinen Knirpse mit ihrem monatlichen Taschengeld von mickrigen 15- 25€ nicht auskommen und auch das Ausrauben der Eltern nicht hilft….),die ihnen meist bis zum Sack hängen (das heißt, falls sie sowas überhaupt besitzen. So genau weiß man das bei den Hoppern nich, ob sie „Eier besitzen“, was in der Tikitakahoppersprache soviel heißt wie „Voll krass Mut zeigen können“. Der Schmuck heißt übrigens „Blingbling“  weil er nämlich glänzt, funkelt und straaaaahlt. Das hebt den Hopper in ein ganz besonderes Licht, weissu?) und Baggiehosen (die besonders bei den „Hoppern“ (liberus hopperus, engl. für „Hüpfer“ ) zieeeeemlich tief in den Kniekehlen hängen, sodass man die wunderschönen und vor allem korrekten, fetten und konkreten Boxershorts sieht. Yo man! Da fragt man sich doch ernsthaft, warum diese Leute überhaupt noch Hosen tragen…Man sieht ihre Hintern doch sowieso! Aber die Boxershorts ist eh nicht mehr das, was sie einmal war. Heute nennt man sie nur noch  „Overwear for Prolls“.) deren Enden in die genauso coolen Socken gesteckt werden. An den Füßen tragen sie noch viel fettere Schuhe, am besten in schneeweiß, damit die auch schön dreckig werden.

Außerdem sind ihre Klamotten sowieso ungefähr...sagen wir... 5 Größen zu groß, als Oberteil dienen krasse Basketballshirts. Wenn dieses nicht mindestens bis zu den Knien reicht, sind seine Homies (so nennen Hopper ihre Freunde) nicht sehr krass erfreut darüber und er gilt als „untight“. Eine sehr beliebte Form des Aussehens sind natürlich die im Sommer getragenen, weißen oder blauen, Daunen- oder Sweathshirtjacken, mit den Kapuzen, die sie sich entweder über den Kopf, oder über die darauf getragene  geile, krasse Cappy ziehen. Damit sie noch dümmer aussehen, als sie ohnehin schon tun. Dazu immer eine geile Handgeste, die mit einem „Ey Yo!“ unterstützt wird.

Unsere Kleinen oder auch großen MC‘s  versuchen ihre voll konkreten Vorbilder in allem nachzumachen: Im malen, schreiben, sprechen, tanzen und singen.

Die ganz großen wie Sido oder Bushido, von mir aus auch die dumme 50 Pfennig Münze „50 Cent“, können nämlich gaaaaaaanz tolle Bildchen malen, welche mit der Höhlenmalerei aus der Steinzeit vergleichbar sind.

So klaut der Hopper, oder auch die böse Form von ihm, der Gangster (oder auch Gangsta, Ganxta) im Supermarkt Spraydosen und kritzelt seine konkret krassen  Initialen, sofern er sie denn schreiben kann, auf leere Wände, Wagons von Zügen, Busse etc.

Unsere kleinen Hip-Hopper und Gangster (lat. Liberus hoppus malerus) fangen schon im frühen Kindesalter damit an, indem sie mit Stiften bewaffnet durch die Klassenräume und Straßen ziehen um dann „SEX“ an die Wände und auf Tische zu schreiben. (Das ist nämlich ganz böse, wisst ihr? Und böse ist cool!!!!)

Kennt ihr auch den Witz „ heute heißt es rappen, damals war es noch Stottern und das war heilbar“?

Wie wahr, wie wahr. Das, was unsere Kumpels und besten Homies oder Niggas da an „Musik“ fabrizieren ist schon gar nicht mehr ihren Namen wert…  Trotzdem verehren die Hopper, die Untertanen dieser Gottheiten namens Sido, Bushido, Fler,  G-Unit und wie die ganzen Spastis noch so heißen, sie, und besorgen sich sogar schon Jamba- Sparabos, damit sie ihre Helden und deren Musik immer bei sich haben. Und anstatt sich zu dem geilen Handy noch stylishe Kopfhörer zu kaufen, nerven unsere Freunde uns nicht Hopper, welche die echten Hopper und Gangstas übrigens, allerdings nur in dem Fall, dass sie mindestens 5 Jahre jünger sind als sie selbst „anstressen“  sobald man sie nur ansieht („ Ey alda, willste Stress oda was?“ Allein trauen sie sich es aber nicht, auf uns zuzugehen, uns zu schubsen, irgendeinen Mist zu labern, der für uns völlig unverständlich ist und dann wieder zu seinen Homies zu gehen!) in Bussen, Zügen oder auch einfach nur auf der Straße mit fettem Rap und Hip Hop.

Doch es darf ja nicht nur die korrekte Musik auf dem Handy sein, sondern natürlich auch die aktuellsten musicclips von 50 Cent und Snoop Dogg ( Engl.: schniefender Hund), mit ihren wundervollen Frauen die an Schönheit und Perfektion nicht mehr zu übertreffen sind. Die mit ihrer schokobraunen Haut in leichter Kleidung, wenn überhaupt vorhanden, mit ihren Ärschen vor den Nasen der Interpreten rumwackeln, während diese sich nen Joint reinziehen und irgendwelchen sinnlosen shit labern. Korrekt!

Es gibt natürlich tausende Varianten von Locations wo diese verdammt geilen Videos gedreht werden können , aber am liebsten sieht man diese unübertroffenen Nymphen (oder besser b*tches) sich in Dessous auf Betten räkeln, oder?

Im Hintergrund der sexuellen Praktiken (die sich allerdings nur in den kleinen Hirnen der Interpreten oder in denen der sich die Videos ansehenden Hoppern oder Gangstern  abspielen), und dem Geschwafel des Rappers, spielt eine schrottige Melodie, die für uns Nicht- Hopper immer das schönste am ganzen „Lied“ ist.

Natürlich sind zwischen den geilen Songs und noch pervers geileren  Videos auch so andere Videos vom Jamba Sparabo, wie zum Beispiel nen abkrepelnden Sweety. Ihr kennt dieses gelbe Fluschivieh doch bestimmt noch, oder?

Naja, aber wie das böse Hopper-Gangsta Schicksal es nun mal so will, sind die Besitzer nach 3 Monaten besessenem Jamba-Abo pleite, weil sie vergessen haben es zu kündigen. Pech gehabt alda!

Zu dieser Musik kann man ab und zu eine Disziplinsportart ausüben: Den Breakdance (engl. und heißt „Brechtanz&ldquo.

Dieser Tanz besteht daraus, dass sich der Hopper auf den Boden schmeißt und wie ein Spasti rumturnt, als hätte er einen Haufen epileptische Anfälle. Dafür gibt’s auch ganz geile Posen und so, muss man unbedingt können!!!!

Eine weitere Bewegungsart, ich weiß nicht ob das auch tanzen ist, aber ich glaub schon, ist das verheißungsvolle Wippen der Gangstas wenn sie sich fortbewegen.

Sie bewegen sich seltsam hüpfend und schwankend, wenn sie gehen. Sind das vielleicht Anzeichen einer Gleichgewichtsstörung??!! Man weiß es nicht so genau. Was nicht fehlen darf, ist natürlich das oben genannte, geile Mobiltelefon mit den heißen Chicavideos und fetten Hip Hop Sounds.

 

Hip Hopper haben nur etwa 3 Lieblings-Freizeitbeschäftigungen.

Das Kiffen, den Geschlechtsverkehr (Auf Hoppersprache: „figgen, „Mädels nageln&ldquo und sogenannte battles.

Wenn sich zwei Hopperfeinde aus zwei verschiedenen Gangs miteinander anlegen, vereinbaren sie einen verdammt oberkrass wichtigen Termin, an dem sie sich und sämtliche andere Kinder und Hopper aus dem Ghetto versammeln, und beide bei diesem lyrischen Kampf anfeuern.

Es geht nämlich darum, den anderen immer mit nem anderem Shit zu toppen. Also, wenn der eine dann sagt „Ey, ich figg deine Mudda“ (Was heißt, dass er noch nie Sex hatte) und der andere das dann mit „ Ej du aldes Sackgesischt, verarsch mich nich, sonst figg ich DEINE Mudda“ (heißt das gleiche, nur ein bisschen mit Stilmitteln ausgeschmückt) kentert, hat er gewonnen und heimst das ganze „Respeeeeeeect“ seiner Homies ein und darf dann ne geile Tusse knallen.

Er muss aber der Gefahr bewusst sein, dass er an der nächsten Ecke abgeknallt werden könnte (das ist auch cool, sonst hätte sich Tupac nicht soundso viel Mal abknallen lassen, oder 50 Cent. Das muss man so machen!)

 

Als zweites kommt dann der Sex. Die Gangster und Hopper machen am liebsten ihr Vorbild Snoop Dogg nach: Das heißt, dass sie ihre Bi*ch dann im „doggystyle“ verwöhnen. Weil Snoop doggie Dogg nämlich die meisten B*tches besitzt.

Unsere kleinen Hopperleins haben aber noch keinen Sex. Dafür sind sie noch viel zu klein. Das würden die Eltern nicht erlauben, darum versuchen sie‘s heimlich zu machen. Ihr wisst doch: Das ist böse, und alles, was böse ist, ist...? COOL! Genau!

Der Inzest ist aber auch ein großes Problem bei den Hip Hoppern…Nicht umsonst heißt jeder Hopper oder Gangster „Mothafucker“. So ist das nun mal, denn alle Homies sind Homosexuell… oder halt die meisten. Vielleicht sind sie auch einfach impotent. Ich bin kein Gangster, ne alda?

 

Und als drittes die allerkrasseste obergeilste Beschäftigung jedes Hoppers..

Das Kiffen!!!

(nur die kleinen Hopper können und dürfen das noch nicht, dafür sind sie wirklich noch zu klein, das sagen sogar die anderen bösen und geben ihnen halt zur Beruhigung des flennenden Kindes irgendwas anderes. Ne Pulle Bier tut’s auch, oder?)

Das einzige Problem, welches die Hopper und Gangster haben ist, dass sie nicht ihr ganzes Taschengeld verkiffen dürfen, weil sie sonst nämlich kein Geld mehr für ihre obercoolen, geilen und stylishen Klamotten und ihre glänzend funkelnden Strahleblingblings haben… Was dann natürlich ein R.I.E.S.E.N.G.R.O.ß.E.R Verlust für die ganze Welt ist... Dann müssen wir alle weinen, weil er kein Geld mehr zum Kiffen und Klamottenkaufen hat... Die sind  ja noch schlimmer als wir Frauen… und soooo dramatisch!!

 

 

Weitere riesig große Merkmale an den netten Kerlen von nebenan, und natürlich an den kleinen Burschen die schon mit 12 so böse sind wie die, von denen ich grad erzählt habe, gibt es nicht mehr, außer vielleicht der geringe Intelligenzquotient oder Wortschatz dieser Spezies von Menschen.

 

In dem Sinne nur noch: Ey alda, ish hoffe du weißt jetzt bessa über die Niggas, Homies und MCs, die Vorbilder und Untertanen der kleinen Mini-Sido’s bescheid un ish figg jetzt deine Mudda, du aldes Sackgesicht!!

 

 

 

 

 

Extra! Extra! Extra!!!

(Jeder Hip Hopper oder Gangster würde jetzt extra weiterlesen und sich auf ne stylishe Goldkette aus fettem Plastik freuen,  aber in dieser Ausgabe der Bravo gibt’s leider keine….)

 

 

Aus Spaß füge ich hier am Ende des 2. Kapitel des ersten Kapitels noch ein kleines Wörterbuch mit Wörtern und Bedeutungen der TikiTakaHipHopperSprache an!

 

Im Duden werden folgende Begriffe so gedeutet:

 

-Jo:  Abkürzung von Johannes, Joachim, Johann…

-Krass: Hochfläche in Serbien

-Fett Krass: Überflüssige Wiederholung, Eigentlich Fett fett, da "krass" vom lateinischen crassus (="fett" kommt. Weiterer Beweis für die grenzenlose Dummheit der Gattung homo stupidus hopperiensis.

-Alter (oder alda): numerische Bestimmung des menschlichen Alters

 

Außerdem werden dauernd irgendwelche Schimpfwörter und Beleidigungen sinnlos in den Raum geworfen, weil‘s Spaß macht oder so.

 

-Hur*nsohn: Sinnlose Beleidigung der Mutter des Gegenübers, weil diese als Prostituierte dargestellt wird und einfach so in den Raum gerufen wird.

-Bastard: „du bist viel blöder als ich“  (Hopper und Gangster kennen keinen Rassismus, da eh alle schlechter sind als man selbst. Man ist halt der beste Mothafucker und das größte Baby, so ist das….)

-Fi*k deine Mudda du Kanacke: Wie schon einmal erwähnt, drückt der Hopper mit dieser unglaublich poetischen Äußerung aus, dass er noch nie Sex hatte (deswegen benutzen die kleinen Hopperknirpse das wohl dauernd, was?)

15.4.07 00:14

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung